Die Immobilienpreise in Deutschland steigen immer weiter. Als Verbraucher ist es beinahe unmöglich, realistisch abzuwägen, welcher Preis gerechtfertigt ist. Wenn es zum Kauf oder Verkauf kommt, ist daher besonders ratsam, einen Sachverständigen für Immobilienbewertung einzuschalten.

Aber auf welcher Grundlage werden die Preise der Immobilien eigentlich gerechtfertigt? Wann sind Immobilienpreise tatsächlich noch realistisch, wann bloßer Wucher?

Wie kommt es zu diesem andauernden Anstieg der Immobilienpreise in Deutschland?

Die Immobilienpreise steigen bereits seit einigen Jahren immer weiter an. Eine Kehrtwende lässt sich derzeit nicht verzeichnen. Grund dafür sind verschiedene Faktoren, die in die Immobilienbewertung einfließen. Dazu zählen zum Beispiel:
• Steigender Bedarf an Wohneigentum aufgrund wachsender Einwohnerzahlen in Metropolen
• Wenig Neubau, kaum Wohnraum
• Keine Baufläche
• Steigende Nachfrage nach Immobilien

Diese Faktoren beeinflussen die Immobilienpreise in Deutschland maßgeblich. Zusammen mit den Niedrigzinsen wird es immer lukrativer, Immobilien als eine Investition zu nutzen. Häuser und Wohnungen werden immer seltener gebaut, um tatsächlich darin zu wohnen. Vielmehr sollen diese gewinnbringend verkauft werden.

Wann kommt die Kehrtwende? Wann fallen die Immobilienpreise wieder?

Immer wieder warnen Experten vor einer dramatischen Kehrtwende. Die Rede ist von einem Rückgang der Immobilienpreise um ein Viertel bis ein Drittel des Kaufpreises. Grundlage hierfür ist die sogenannte Zehn-Jahres-Frist.

Denn wer seine Immobilie vor 10 Jahren gekauft hat, muss den Gewinn aufgrund des Preisanstiegs nicht versteuern. Aufgrund der zu erwartenden Flut an Immobilienangeboten könnte sich so die Sättigung des Marktes einstellen, die Immobilienpreise folglich wieder normalisieren.

Lohnt sich derzeit ein Hauskauf dann überhaupt?

Gerade diejenigen, die sich eine Immobilie kaufen möchte, um selbst darin zu wohnen, können trotz hoher Immobilienpreise profitieren. Steigende Kaufpreise schlagen sich auch in steigenden Mieten nieder. Schaut man auf die Mietentwicklung in den Großstädten Deutschlands, kann mit Eigenheim langfristig an den Kosten für Wohnraum gespart werden. Eine aktuelle Auswertung zeigt erst jetzt wieder die teuersten Städte Deutschlands auf. Mit über 10 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete ist Stuttgart im Mietspiegelindex dieses Mal knapp vor München.

Bürger, Land und Städte sind derzeit verhältnismäßig wenig verschuldet. Durch eine festgeschriebene Zinsbindung bei den Krediten profitieren Käufer auch in Zukunft noch. Auch die Lage der Banken sind stabil. Dadurch scheint die Gefahr der Immobilienblase gebannter, als in anderen Staaten wie den USA, Spanien oder Großbritannien in der Vergangenheit.

Dennoch besteht die Gefahr, jetzt eine Immobilie zu überteuertem Preis zu kaufen und dann vor sinkenden Immobilienwerten zu stehen. Daher ist hier guter Rat geldwert. Osnowski hilft Ihnen gerne mit einer objektiven Immobilienbewertung im In- und Ausland. Kontaktieren Sie uns hier online für eine erste Beratung oder rufen Sie uns an (+49) 209 – 43079899.